Limetten-Kirsch-Blechkuchen zuckerfrei und figurfreundlich

Liebe Herzwiese­fre­undin, lieber Herzwiese­fre­und,

hast Du Lust auf einen frischen Kuchen­genuss ohne Zuck­er? Dann ist mein zuck­er­freier Limet­ten Kirsch Blechkuchen genau das Richtige. Ob mit Schat­ten­morellen, Tiefkühlhim­beeren, frischen Johan­nis­beeren oder sog­ar Stachel­beeren: der saftige, zuck­er­freie Teig allein schon ist ein Gedicht. Und dann kommt obe­nauf auch noch ein cremiges Top­ping, ähn­lich dem britis­chen Lemon Curd. Nur eben ohne Zuck­er und fet­tfre­undlich­er. Dass die Limet­ten Kirsch-Schnit­ten kom­plett ohne raf­finierten Zuck­er auskom­men, sieht man ihnen nicht an und schmeckt es auch nicht. Das liegt am Ste­via-Ery­thri­tol-Mix. Denn damit lässt sich pri­ma Back­en und Eier sog­ar richtig schau­mig schla­gen. Also worauf wartest Du noch: nichts wie ran ans Back­en und Genießen. Los geht’s!

Limetten-Kirsch-Blechkuchen

zuckerfrei & figurfreundlich 

 

Zubere­itungszeit: 30 Minuten

Backzeit: 20 Minuten

Küh­lzeit: 2 Stun­den

Schwierigkeits­grad: Mit­tel

 

Zutat­en für einen Back­rah­men 30 x 30 cm:

4 bis 5  Limet­ten

Teig

350 g Schat­ten­morellen ohne Zuck­er

4        Eier

100 g Ste­via-Ery­thri­tol-Mix

150 g But­ter

2 TL   abgeriebene Limet­ten­schale

2 EL   Limet­ten­saft

300 g Weizen­mehl, Type 550

1 Pck. Back­pul­ver

Top­ping

3                  Eier

100–120 g     Ste­via-Ery­thri­tol-Mix

3 EL             Speis­es­tärke

400 ml          fet­tarme Milch

restlich­er      Limet­ten­saft

250 g           fet­tarmer Frischkäse natur

2–3 TL          sofort lös­liche, gemah­lene weiße Gela­tine

Back­vor­bere­itung

Back­ofen auf 180 Grad (160 Grad Umluft) vorheizen. Back­pa­pi­er oder eine Silikon­back­mat­te auf ein Blech leg­en und den Back­rah­men darauf set­zen. Zur Größe von 30 x 30 cm steck­en. Die Limet­ten unter heißem Wass­er abbürsten und abtrock­nen. Mit einem Zesten­reißer die Schale ganz dünn abschnei­den und zur Seite stellen. Nun den Saft aus den Limet­ten pressen und eben­falls zur Seite stellen. Die zuck­er­freien Schat­ten­morellen auf ein Sieb geben und abtropfen lassen.

Limettenzesten

Limet­ten­zesten lassen sich ganz ein­fach mit einem Zesten­reißer machen.

Tipp für dünne Limet­ten­schale ohne Zesten­reißer

Mit einem Sparschäler hauchdünn abschnei­den und anschließend mit einem schar­fen Mess­er in ganz feine Streifen schnei­den.

Teigzu­bere­itung

Für den Teig Eier mit Ste­via-Ery­thri­tol-Mix schau­mig schla­gen. Einen kleinen Steck­brief zu Ery­thri­tol
find­et Ihr hier. Das klappt sehr gut dank der Kon­sis­tenz vom Ste­via-Ery­thri­tol-Zuck­er. Dann die But­ter, Limet­ten­schale und Limet­ten­saft dazugeben und mis­chen. Nun kom­men Mehl und Back­pul­ver dazu und alles wird zu einem cremig-glat­ten Teig gerührt. Noch ein­mal abschmeck­en und die abgetropften Schat­ten­morellen unterziehen. Den zuck­er­freien Teig auf das Blech in den Back­rah­men geben und mit ein­er Teigzunge glattstre­ichen. Nun geht es für 20 Minuten zum Back­en in den vorge­heizten Ofen.

So wird das Top­ping gemacht

Eier und Ste­via-Ery­thri­tol-Mix in einen Topf geben. Jet­zt noch die Speis­es­tärke und Milch dazu, dann mit einem Schneebe­sen zügig glat­trühren. Auf die Herd­plat­te stellen und unter Rühren langsam erhitzen, bis die Masse köchelt. Sobald sie dick wird von der Kochstelle nehmen und in eine Schüs­sel umfüllen. Jet­zt den restlichen Limet­ten­saft, den fet­tar­men Frischkäse sowie die sofort lös­liche Gela­tine unter­rühren. Das Top­ping noch ein­mal abschmeck­en. Jet­zt ist auch der zuck­er­feie Teig fer­tig geback­en, kurz abkühlen lassen und dann das Top­ping darauf verteilen. 15 Minuten kalt stellen, dann die restlichen Limet­ten-Zesten auf dem Top­ping verteilen. Zum voll­ständi­gen Auskühlen etwa 2 Stun­den kühl stellen. Dann den Back­rah­men lösen und in Limet­ten Kirsch-Schnit­ten schnei­den.

Tipp für Früchte im Teig

Sehr leck­er und frisch schmeck­en die zuck­er­freien Limet­ten Schnit­ten statt mit Kirschen auch mit Him­beeren, Johan­nis- oder Stachel­beeren. Him­beeren bieten sich beispiel­sweise als Tiefkühl­pro­dukt an. Johan­nis­beeren und Stachel­beeren in den war­men Monat­en als frische Ware. Wenn Stachel­beeren oder Johan­nis­beeren in den Teig kom­men, empfehle ich etwas mehr Ste­via-Ery­thri­tol-Mix, da der Kuchen son­st sehr sauer schmeckt. Jet­zt bleibt mir nur noch zu sagen:

 Wunderbare Grüße von Kirsten von der Herzwiese   

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?