Sport und Brustkrebs wie wichtig ist das?

10 Gründe warum Du jetzt anfangen solltest!

Sport und Brustkrebs gehören zusammen

Sport nach der Brustkreb­s­ther­a­pie gehört dazu wie täglich­es Auf­ste­hen.

Liebe Herzwiesefreundin,

Sport ist wichtig, das weiß hof­fentlich schon jedes Kind. Doch wie so häu­fig bleibt es irgend­wann beim Vorhaben “Ab mor­gen werde ich endlich aktiv­er”.  Kennst Du das auch? Ich habe in meinem ganzen Leben immer Sport gemacht, mal mehr, mal weniger. Allerd­ings war ich da früher etwas nach­läs­siger: wenn es in der Woche mal nur eine Stunde war, war das in Ord­nung für mich. Heute weiß ich dass regelmäßiger Sport enorm dazu beiträgt, dass der Tumor nicht als Rezidiv zurück kommt. Während mein­er Reha in der Paracel­sus Klinik in Schei­degg im All­gäu habe ich ver­schiedene Vorträge gehört. Unter anderem ging es darum, wie wichtig Sport bei Brustkrebs ist. Dort hieß es dass regelmäßiger Sport die Rück­fal­lquote um sat­te 40 Prozent reduzieren kann. Wow dachte ich, dass ist wirk­lich enorm.  War ich nach dem Kranken­haus, Bestrahlung und der ganzen psy­chis­chen Anstren­gung nun endlich wieder fit­ter, um mit einem Plus an Bewe­gung zu begin­nen. Heute gehört Bewe­gung fest in meinen All­t­ag. Und ich muss mich gar nicht mehr dazu aufraf­fen, son­dern das funk­tion­iert von ganz allein. Übri­gens: alles was man drei Wochen macht, geht in Fleisch und Blut über und wird prak­tisch zum Automa­tismus. Du musst also nur drei Wochen am Ball bleiben, schon wirst Du dich ohne regelmäßige Bewe­gung ein­fach nicht mehr so wohl fühlen. Zehn Gründe warum Du jet­zt unbe­d­ingt anfan­gen soll­test, find­est Du am Ende des Beitrags. Und glaub mir: wenn Du ein­mal ange­fan­gen hast und spürst wie die Kraft wiederkommt, ist das ein so schönes Gefühl. Und das möchte man ja gerne auf Dauer beibehal­ten.

Endlich — eine Urkunde für meine Sportleistung

Ein Ladiesrun in Köln während meiner Krebstherapie. Ich war angemeldet und konnte leider nicht mitlaufen.

Ein Ladies­run in Köln während mein­er Kreb­s­ther­a­pie. Ich war angemeldet und kon­nte lei­der nicht mit­laufen.

Stolz wie Oskar: Nach 12 km Joggen in einer Staffel im Köln Marathon.

Stolz wie Oskar: Nach 12 km Joggen in ein­er Staffel im Köln Marathon.

Zu Schulzeit­en war ich nicht ger­ade ein Leich­tath­letik-Ass. Mir hat Aer­o­bic und Gym­nas­tik ein­fach mehr Spaß gemacht. So bin ich als Schü­lerin immer so ger­ade knapp an ein­er Urkunde vor­bei geschlit­tert. Das hat mich als erwach­sene Frau motiviert mir zu beweisen, dass ich diese sportlichen Diszi­plinen doch schaffe. Kurzum: ich habe das Sportabze­ichen vom Deutschen Leich­tath­letikver­band erfol­gre­ich erreicht…mit Urkunde ver­ste­ht sich. Und Joggen wollte ich auf ein­mal.  Ich habe einen Laufkurs vom Deutschen Leich­tath­letikver­band absolviert in dem man inner­halb von 10 Wochen eine halbe Stunde am Stück Laufen gel­ernt hat. Ich war hoch motiviert, bin bei sämtlichen Frauen­läufen in Köln, Berlin und sog­ar den La Parisi­enne in Paris mit gelaufen.  Die Höhep­unk­te waren drei mal ein Staffel-Lauf im Köln Marathon.  So schön das Gefühl beim Erre­ichen des Ziels war, so sehr war ich beim Start immer unglaublich aufgeregt. Aber die Atmo­sphäre bei solchen Läufen finde ich heute noch unglaublich toll. So war ich während mein­er Kreb­s­ther­a­pie für einen Frauen­lauf angemeldet und bin zumin­d­est zum Guck­en hinge­gan­gen. Und dann habe ich mir geschworen: näch­stes Jahr bist du wieder mit dabei.…

Ab und zu ins Fitness Studio

Nun ja, irgend­wie hat­te ich nach mein­er Gene­sung nicht mehr so die rechte Lust auf Laufver­anstal­tun­gen. Im Grunde habe ich diese Ter­mine früher gebraucht, um sportlich am Ball zu bleiben. Das ist mir irgend­wann bewusst gewor­den. Heute brauche ich solche Ter­mine nicht mehr, um aktiv mein Sport­pro­gramm  regelmäßig zu machen. Trotz­dem gehe ich im Fit­ness Stu­dio, sei es zu Hause oder auf Reisen, gerne aufs Lauf­band. Eine halbe Stunde Inter­vall­train­ing ist ganz schön anstren­gend und danach weiß ich, was ich getan habe. Anschließend fol­gen dann noch ein paar Kraftübun­gen und zur Beloh­nung geht’s in die Sauna. Auch das ist Entspan­nung pur und tut mir sehr gut. Wenn Du erst seit kurzem fer­tig mit dein­er Bestrahlung bist, soll­test Du deinen Arzt fra­gen ab wann Du wieder in die Sauna darf­st. Ich habe drei Monate gewartet und kann das nur empfehlen.

Im Winter gehe ich öfter ins Fitness Studio und belohne mich anschließend mit einem Saunagang- herrlich.

Gute Musik hil­ft beim Laufen auf dem Lauf­band unge­mein.

 

Physiotherapie nach Brustkrebs

Nach der akuten Brustkreb­s­ther­a­pie, die man auch Primärther­a­pie nen­nt,  kon­nte ich meinen Arm nicht mehr prob­lem­los streck­en, so wie ich es von früher gewohnt war. Eine Fre­undin die ich in Schei­degg ken­nen­gel­ernt hat­te, hat dazu Phys­io­ther­a­pie bekom­men. Es tat ihr sehr gut und sie bekam Übun­gen gezeigt, die sie zu Hause gut absolvieren kon­nte. Das wollte ich auch. Ich kann nur sagen: die beste Entschei­dung denn dank der geziel­ten Übun­gen bin ich heute wieder voll beweglich und nichts ist taub. Also wenn Du Prob­leme mit der Beweglichkeit hast, sprich deinen Arzt an, damit Du Phys­io­ther­a­pie machen kannst. Neben dem The­ma Frauenge­sund­heit und Brustkrebs find­est Du hier auf meinem Blog auch viele andere The­men, die Dir bes­timmt gefall­en. So geht es auch um Rezepte und Tipps zum gesun­den Back­en. Tipps die schön­er machen  und Dinge die mir gut gefall­en. Sei es ein Reisetipp, ein Kochrezept oder eine span­nende Begeben­heit.

Nach der Brustkrebstherapie musste ich erst einmal weider meine Muskeln trainieren.

Phys­io­ther­a­pie ist nach der Brustkreb­s­be­hand­lung sehr hil­fre­ich und wichtig.

Mein tägliches Sportprogramm

Und wie sieht es heute aus? Nun ja, ich jogge eher weniger. Dafür habe ich heute zwei Dinge ent­deckt, die mir so richtig Spaß machen. Das ist mein Minitram­polin und Fit­ness DVDs von Bar­bara Klein.  Beim Tram­polin hat­te ich schon in der Reha gehört, dass es ein super Sport­gerät für Sport nach Brustkrebs ist. Allerd­ings gibt es hier enorme Qual­itäts- und Preisun­ter­schiede. Ich habe mich für ein Mod­ell von Bel­li­con entsch­ieden. Es ist zwar recht teuer, aber ich trainiere so gut wie jeden Tag darauf.  Im Schnitt 20 bis 30 Minuten. Es gibt solche Geräte auch mit Hal­tes­tange wenn man vielle­icht etwas insta­bil ist. Allerd­ings muss ich sagen, dass ich sehr froh bin einen Minitram­polin ohne Griff zu haben. Der würde mich heute nur stören. Wichtig ist es langsam anz­u­fan­gen und ein Gefühl für das Sprin­gen auf dem  Tram­polin zu bekom­men. Ich ver­brenne dabei lock­er so viele Kalo­rien wie son­st beim Joggen. Aber es macht mir viel mehr Spaß und die Zeit verge­ht wie im Flug. Und damit ich schön beweglich bleibe gibt es dazu jeden Mor­gen in der Woche eine halbe Stunde Body Mind Improve­ment. So heißt das was Bar­bara Klein mit ihrem Team hier vor­turnt. Jeden Tag gibt es vier Durchgänge mit jew­eils fünf bis sechs Übun­gen. Auch die The­men­bere­iche wech­seln: mal ist es Pilates, mal Bal­ance, Kraft und Funk­tion und natür­lich Herz-Kreis­lauf. So komme ich mit­tler­weile auf vier bis fünf Stun­den Sport pro Woche. Dieses Pen­sum hätte ich früher nicht für möglich gehal­ten. Es ist so wichtig etwas an Sport für sich zu find­en was Dir wirk­lich Spaß macht, dann bleib­st Du auch dabei und das hil­ft dir gesund zu bleiben.

Mein aktuelles Lieblingssportgerät: Ein Mini-Trampolin

Hüpfen auf dem Tram­polin ver­süßt mir so gut wie jeden Tag.

Jeden morgen an Wochentagen trainiere ich mit Barbara Klein und ihren tollen Fitnessübungen.

Trainieren mit ein­er DVD macht mir heute so viel Spaß.

 

 

 

 

 

 

 

10 Gründe für Sport nach Brustkrebs

  • Regelmäßiger Sport kann die Rezidi­vrate um bis zu 40 % senken
  • 2.5 Stun­den pro Woche oder werk­tags jew­eils eine halbe Stunde wird emp­fohlen
  • Du tust aktiv etwas gegen neuen Krebs
  • Es hil­ft dir dabei das Gewicht im Griff zu hal­ten
  • Dank Sport bleib­st du beweglich­er
  • Du wirst bess­er schlafen kön­nen
  • Sport bei Brustkrebs trägt aktiv dazu bei dich vor Osteo­porose zu schützen
  • Du fühlst dich bess­er und kannst stolz auf dich sein
  • Zahlre­iche Wech­sel­jahres­beschw­er­den, die häu­fig durch die Anti­hor­mon­ther­a­pie als Neben­wirkung auftreten, verbessern sich deut­lich
  • Du bist men­tal belast­bar­er, schützt deinen Kör­p­er vor Zivil­i­sa­tion­serkrankun­gen wie zum Beispiel erhöhter Blut­druck oder Typ-2-Dia­betes

Wie sieht es bei Dir mit Bewegung aus? Was macht Du an Sport und wie häufig? Schreib mir dazu gerne einen Kommentar. Ich bin gespannt.

Wunderbare Grüße von Kirsten von der Herzwiese

Nun habe ich mich auch mal auf eine Bergtour mit Mountain Bike gewagt, ohne Motor bin ich die Berge hochgefahren. Anstrengend, aber toll.

Wahnsinn wie viel Spaß so eine Moun­tain-Bike­tour machen kann.

  • Da im Beitrag Sport und Brustkrebs Pro­duk­t­na­men zu sehen sind und genan­nt wer­den, muss ich dazu schreiben, dass es sich um unbezahlte Wer­bung han­delt.
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?