Pizza mit Erdbeeren und Camembert fettfreundlich und zuckerfrei

Die leckere Alternative zur Pizza Hawaii

Pizza mit Erdbeeren

Lust auf eine leckere Piz­za? Wie wäre es mit dieser köstlichen Teig­plat­te, belegt mit Erd­beeren, Zwiebeln und Camem­bert.

Liebe Backherzfreundin, lieber Backherzfreund,

gehört Piz­za auch zu ein­er dein­er Lieblingsessen? Wusstest Du, dass jed­er Bun­des­bürg­er im Schnitt elf Pizzen pro Jahr isst? Neben Schnitzel und Cur­ry­wurst ist Piz­za unter den Top Ten der Speisen, die hierzu­lande am lieb­sten gegessen wer­den. Welche ist deine Lieblingssorte? Sta­tis­tiken zufolge ste­ht Piz­za Hawaii beson­ders hoch im Kurs. Der Klas­sik­er mit Kochschinken und Ananas ist in jed­er Alter­sklasse sehr beliebt. Die Kom­bi­na­tion von Frücht­en mit pikan­ten Zutat­en ist ja auch zu leck­er. Doch lei­der hat so eine Piz­za aus der Pizze­ria ganz schnell knapp 900 Kilo­kalo­rien und über 30 Gramm Fett. Wie wäre es da mit mein­er fet­tfre­undlicheren und auch noch zuck­er­freien Vari­ante, die sehr leck­er ist und optisch was her macht? Ich habe ein­fach mal eine Piz­za mit Erd­beeren geback­en. Erd­beeren? Ja das klappt tat­säch­lich, denn die Piz­za bleibt nur eine vier­tel Stunde im Ofen. So bleiben die Erd­beeren biss­fest und der Camem­bert ist trotz­dem her­rlich geschmolzen und zerge­ht auf der Zunge. Apro­pos: es muss nicht vollfet­ter Camem­bert sein. Du kannst für die Piz­za mit Erd­beeren auch fet­tre­duzierten also light Camem­bert ver­wen­den. Der zer­läuft beim Back­en genau so gut und schmeckt schön käsig inten­siv. Als Piz­z­a­bo­den gibt’s einen Hefeteig, der ohne Zuck­er geback­en wird und trotz­dem spie­lend leicht aufge­ht. Also nun wün­sche ich Dir viel Spaß beim Back­en und Genießen. Wun­der­bare Grüße vom Back­herz Kirsten.

Pizza mit Erdbeeren und Camembert

fettfreundlich & zuckerfrei

Schwierigkeits­grad: leicht

Zubere­itungszeit: 25 Minuten

Geh- & Backzeit: 60 Minuten

Zutaten für ein Blech Hefeteig:

1 Wür­fel        frische Hefe oder 1 Tütchen Trock­en­hefe

350 g              Weizen­mehl, Type 550

½ TL               Salz

2 EL               Rap­söl

Zutaten für den Pizzabelag:

300 g              Zwiebeln

400 g              Erd­beeren

1–2 TL            frische Ros­marin­nadeln

200 g              fet­tarmer Mager­joghurt, 0,1 % Fett

200 g              fet­tarmer Kräuter­frischkäse, 0,2 % Fett

etwas             frisch gemahlen­er Pfef­fer

etwas             Kräuter­salz

1 Pack­ung    fet­tarmer Camem­bert, z.B. 11 % Fett abso­lut

Die fer­tige Erd­beer-Piz­za mit Camem­bert lässt sich auf pri­ma ein­frieren, voraus­ge­set­zt es bleibt über­haupt etwas davon übrig.

So wird der Hefeteig gemacht

Fülle 180 bis 200 ml lauwarmes Wass­er in eine Tasse und bröse­le die Hefe hinein. Alter­na­tiv kannst Du das Tütchen Trock­en­hefe ins warme Wass­er geben und mit einem Löf­fel umrühren. Bei frisch­er Hefe dauert es etwas länger, bis sie sich aufgelöst hat. Wenn Du frische Bio-Hefe ver­wen­d­est muss Du etwas kräftiger rühren, da sie etwas  kle­briger ist als herkömm­liche Bäck­er­hefe. Für den Teig mis­chst Du das  Weizen­mehl, Salz und Rap­söl in ein­er Schüs­sel. Wenn sich die Hefe im lauwarmem Wass­er kom­plett aufgelöst hat, in die Schüs­sel mit dem Mehl gießen. Dann mit den Knethack­en des Mix­ers zu einem Teig rühren. Damit der Teig in Ruhe gehen kann decke die Teigschüs­sel mit einem Tuch ab. Dann geht’s für 45 Minuten an einen war­men Ort. Hefeteige gehen beson­ders gut, wenn Du sie zum Beispiel auf die Heizung stellst, auf einen Kamin oder in den war­men Heizungskeller. Zum Gehen schalte ich dazu gerne den Back­ofen auf 50 Grad Umluft an und stelle die abgedeck­te Schüs­sel in den Ofen. Außer­dem wird der Ofen ja eh später zum Back­en gebraucht.

 Nun geht’s an den Piz­za-Belag 

Während der Hefeteig Zeit und Wärme zum Gehen bekommt, lässt sich der Piz­za-Belag entspan­nt vor­bere­it­en. Es reicht im Grunde genom­men aus, wenn Du damit eine vier­tel Stunde vor Ende der Gehzeit loslegst. Dann ste­ht alles direkt bere­it, wenn der Piz­za­teig fürs Blech aus­gerollt wird. Zuerst die Zwiebeln abziehen, kalt abwaschen, hal­bieren und in dünne Ringe schnei­den. Das Waschen mit kaltem Wass­er hil­ft dabei, dass deine Augen beim Schnei­den nicht so doll trä­nen. Wichtig ist auch ein sehr schar­fes Mess­er. Denn je weniger Saft beim Schnei­den aus­tritt, desto weniger treibt er dir die Trä­nen in die Augen. Nun die Erd­beeren mit Blüte in ste­hen­dem, kalten Wass­er waschen. Dann erst die grü­nen Blät­ter abschnei­den und hal­bieren. Ros­mar­inzweige waschen, auf einem Küchenkrepp trock­nen und von den Stilen zupfen. Statt Tomaten­sauce gibt es bei der Erd­beer-Piz­za eine Joghurt-Frischkäs­esauce. Dazu mis­cht Du Natur­joghurt mit Kräuter­frischkäse, Kräuter­salz und frisch gemahlen­em Pfef­fer. Zum Schluss den fet­tre­duzierten Camem­bert in kleine Stückchen schnei­den.

Auf ein­er Silikon­back­un­ter­lage in der Größe eines Back­blechs lässt sich der Hefeteig ganz leicht aus­rollen und mit der Back­un­ter­lage direkt aufs Blech leg­en.

So wird aus Hefeteig, Erd­beeren und Camem­bert eine leckere Piz­za

Jet­zt wird das Hefeteigge­heim­nis gelüftet: ist der Teig schön aufge­gan­gen? Dann kommt er raus dem Ofen oder weg von seinem war­men Platz. Schalte nun den Back­ofen auf 180 Grad Umluft hoch oder auf 200 Grad Ober- und Unter­hitze. Dann geht’s ans Aus­rollen. Am besten nimmst Du dafür ein Nudel­holz mit Silkonbeschich­tung auf ein­er Silikon­back­un­ter­lage. Mein Tipp: beson­ders prak­tisch ist es, wenn die Silikon­back­un­ter­lage die Größe des Back­blechs hat. Tipps zum Teig aus­rollen find­est Du hier. So braucht Du kein zusät­zlich­es Back­pa­pi­er und der aus­gerollte Teig lässt sich ganz leicht samt Back­un­ter­lage aufs Blech leg­en. Außer­dem sparst  Du so unnötiges Mehl, was man son­st zum Aus­rollen von Hefeteig braucht, da er oft etwas klebt. Den fer­tig aus­geroll­ten Piz­za­teig aufs Blech leg­en und gle­ich­mäßig mit dem Kräuter­joghurt bestre­ichen. Dann die dün­nen Zwiebel­ringe gle­ich­mäßig darauf verteilen. Nun kommt der fet­tarme Camem­bert und zum Schluss die hal­bierten Erd­beeren gle­ich­mäßig auf den Piz­za­teig. Und nun geht’s ab in den vorge­heizten Back­ofen. Hier darf die Erd­beer­piz­za 10 bis 15 Minuten back­en, dann ist sie fer­tig. Aus dem Ofen nehmen und mit den Ros­marin­nadeln bestreuen. In Stücke schnei­den, den wun­der­baren Duft schnup­pern und dann ein­fach nur noch genießen – leck­er.

Nach nur 15 Minuten ist die Piz­za mit Erd­beeren fer­tig. Die Erd­beeren bleiben dabei sog­ar biss­fest und der Camem­bert ist her­rlich zer­laufen und schme­ichelt dem Gau­men.

Alternativer Pizza-Belag statt Erdbeeren

Lei­der gibt es ja nicht das ganze Jahr so köstliche und qual­i­ta­tiv gute Erd­beeren wie jet­zt. Die Piz­za lässt sich ganz ein­fach auch mit anderen Frücht­en wie Nek­tari­nen, Aprikosen, Pfir­siche, Ananas oder Pflau­men back­en. Du magst noch etwas Grün obe­nauf? Dann streue etwas frischen Ruco­la oder Feld­salat obe­nauf. Ich kann Dir sagen das schmeckt ein­fach nur gut. Die Piz­za mit Erd­beeren und Camem­bert lässt sich auch pri­ma ein­frieren, falls über­haupt ein Krümel bei Dir übrig­bleibt. Na- wie hat Dir die Piz­za mit Erd­beeren und Camem­bert geschmeckt? Wenn Du magst freue ich mich hier unten auf einen Kom­men­tar dazu von Dir.

 Wunderbare Grüße vom Backherz Kirsten                    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?