Himbeer-Cupcakes ohne Zucker und fettreduziert


Liebe Back­herzfre­unde,

habt Ihr Lust auf himm­lisch leckere Cup­cakes ohne Zuck­er? Ich bin über­glück­lich, denn ich habe vor kurz­er Zeit geheiratet. Nun habe ich ein paar liebe Fre­undin­nen zum Hochzeit­skaf­fee ein­ge­laden. Und wie das nun mal bei uns Frauen so ist wollen wir zwar genießen, aber im Hin­blick auf Zuck­er, Fett und damit ver­bun­den eini­gen Kalo­rien nicht so doll über die Stränge schla­gen. Ihr ken­nt bes­timmt Cup­cakes, diese kleinen, hüb­schen Kunst­werke die wun­der­schön ausse­hen, aber lei­der auch ganz schon auf die Hüften schla­gen. Also habe ich mir über­legt wie ich die süßen Cup­cakes back­en kann, damit sie ohne Zuck­er und auch noch fet­tre­duziert sehr leck­er schmeck­en. Und da ein biss­chen Obst nicht fehlen darf steck­en in der Creme und obe­nauf Him­beeren. Liebe Back­herzfre­unde — wie Ihr meine köstlichen Him­beer-Cup­cakes nach­back­en kön­nt, zeige ich euch mit meinen Bildern und dem Rezept dazu. Sie sind so gut angekom­men, der Zuck­er wurde über­haupt nicht ver­misst und ich backe sie ganz bald wieder. Wun­der­bare Grüße vom Back­herz Kirsten.

Himbeer-Cupcakes zuckerfrei und fettreduziert vom Backherz

Himm­lisch leck­er, dabei auch noch gut zur Fig­ur und zum Blutzuck­er: Him­beer-Cup­cakes ohne Zuck­er und fet­tre­duziert.

Zutat­en für 12 Stück und 550 ml Teig:
Cup­cake-Teig:
1 Ei
60 g Ery­thri­tol + Ste­via
40 ml Son­nen­blu­menöl
125 g Mager­joghurt
130 g Weizen­mehl, Type 550
1 TL Back­pul­ver
½ TL Natron
30 g Zitro­nen­saft
50–80 ml Sprudel­wass­er mit Kohlen­säure

Him­beer-Top­ping:
150 ml fet­tre­duzierte Sahne zum Schla­gen
1–2 Tropfen Lebens­mit­tel­farbe in Pink
150 g aufge­taute Tiefkühlhim­beeren oder frische Him­beeren
230 ml Mager­joghurt
20–25 g sofort lös­liche Gela­tine
20–30 ml Zitro­nen­saft
1,5 EL flüs­siger Süßstoff
12 Him­beeren
24 Brombeeren
½ TL abgeriebene Zitro­nen­schale

So wird’s gemacht

Der Cup­cake-Teig
Den Back­ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Die Mulden des Cup­cake Blech­es hauchdünn mit Son­nen­blu­menöl ein­pin­seln. Das klappt pri­ma mit einem Back­pin­sel oder auch mit einem Küchenkrepp. Für den Teig das Ei mit dem Ery­thri­tol + Ste­via-Mix schau­mig rühren. Dann das Son­nen­blu­menöl und das Mager­joghurt gle­ich­mäßig unter­rühren. Weizen­mehl mit Back­pul­ver und Natron mis­chen und in den Teig sieben. Zum Schluss noch den Zitro­nen­saft und das kohlen­säure­haltige Sprudel­wass­er in den Teig rühren. Bevor der Teig ins Cup­cake- Blech kommt noch ein­mal abschmeck­en. Der Teig ist schön flüs­sig und lässt sich pri­ma in ein Liter­maß umfüllen und dann prob­lem­los und ohne kleck­ern in die Mulden des Cup­cake-Blech gießen. Die Mulden etwa zur Hälfte oder max­i­mal zu 2/3 füllen, son­st läuft der Teig beim Back­en über die Form hin­aus. Dann geht’s ab in den vorge­heizten Back­ofen. Die Cup­cakes bleiben für 20 bis 25 Minuten im Ofen. Mit einem Holzstäbchen in den Teig stechen: bleibt nichts daran kleben, aus dem Ofen nehmen. Die fer­ti­gen Cup­cakes erst mal im Cup­cake-Blech etwas auskühlen lassen. Dann vor­sichtig aus jed­er einzel­nen Mulde lösen und auf ein Brett stellen.

Noch sind die zuck­er­freien Cup­cakes ohne Fül­lung.

Das Him­beer- Top­ping
In die kalte, fet­tre­duzierte Sahne ein bis zwei Tropen Lebens­mit­tel­farbe in pink ein­rühren. Dann die Sahne sehr steif schla­gen. Die frischen oder aufge­taut­en Him­beeren in ein­er Rührschüs­sel sämig püri­eren. Jet­zt den Mager­joghurt dazugeben. Nun die sofort lös­liche Gela­tine mit einem Schneebe­sen ein­rühren, Zitro­nen­saft und fet­tre­duzierte, geschla­gene Sahne unterziehen. Zum Schluss mit einem bis anderthalb Ess­löf­feln flüs­sigem Süßstoff süßen. Die fer­tige Him­beer-Top­ping Creme kurz im Kühlschrank etwas gelieren lassen. Ist sie leicht cremig-fest gewor­den in einen Spritzbeu­tel mit Stern­tülle füllen. Gle­ich­mäßig, jew­eils 35 g Him­beer-Top­ping in jeden einzel­nen Cup­cake füllen. Für die Deko Him­beeren und Blaubeeren vor­sichtig waschen und auf einem Küchenkrepp trock­nen.

Him­beeren, Blaubeeren und sämtliche andere Beeren am besten immer auf einem Küchenkrepp trock­nen. So bleiben sie fest und lassen sich pri­ma zum Gar­nieren ver­wen­den.

Auf die Spitze des Him­beer-Top­ping set­zen und etwas abgeriebene Zitro­nen­schale darüber streuen. Jet­zt kom­men die zuck­er­freien Him­beer-Cup­cakes noch etwa eine Stunde in den Kühlschrank und dann sind sie fer­tig zum Genießen. Sie schmeck­en sehr fruchtig-sah­nig und schla­gen im Hin­blick auf Kalo­rien nicht so auf die Hüften wie klas­sis­che Cup­cakes — pro­biert es ein­fach mal aus.

Sichtwech­sel: Hier kom­men die Him­beer-Cup­cakes ohne Zuck­er mal von oben.

Wunderbare Grüße vom Backherz Kirsten

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?