Die 10 besten Tipps um wirklich Zucker zu sparen

Meine 10 besten Tipps wie Du wirklich Zucker sparen kannst

Meine 10 besten Tipps wie Du wirk­lich Zuck­er sparen kannst

In drei von vier Lebens­mit­teln steckt Zuck­er. Sei es für den Geschmack, die Kon­sis­tenz oder Halt­barkeit. Meine fach­lich fundierten Tipps helfen Dir dabei, Zuck­er in Lebens­mit­teln zu ent­lar­ven und wirk­lich zu sparen. Denn ich bin diplomierte Diä­tas­sis­tentin und beschäftige mich mit dem The­ma Zuck­er und Zuck­er sparen seit vie­len Jahren in Prax­is und Theorie.

 

Wieviel soll es denn sein?

Es ist also ganz schön schwierig, seine tägliche Zuck­er­menge im Auge zu behal­ten. Stellt sich die Frage, wieviel es denn sein soll oder darf? Also die Welt­ge­sund­heit­sor­gan­i­sa­tion (WHO), emp­fiehlt dazu täglich eine Menge von max­i­mal 25 Gramm ver­steck­tem Zuck­er zu essen. Und da ist sämtlich­er Zuck­er also pur, aus fer­ti­gen  Lebens­mit­teln oder als Zutat in der Küche inbe­grif­f­en. Was nicht dazu zählt ist natür­lich­er Zuck­er aus Frücht­en, Gemüse und Milch­pro­duk­ten. Also Quark, Joghurt, Kefir, Dick­milch natur. Auf meinem Bild siehst Du wieviel das ist und welche Menge tat­säch­lich im Schnitt täglich gegessen wird. Puh, das ist eine ganze Menge.

Soll und ist: 25 g Zucker empfiehlt die WHO am Tag. Tatsächlich wird im Schnitt 110 g täglich gegessen

Soll und ist: 25 g Zuck­er emp­fiehlt die WHO am Tag. Tat­säch­lich wird im Schnitt 110 g täglich gegessen

 

Rund 93 Gramm Zucker isst jeder Bundesbürger pro Tag. Das summiert sich auf 34 Kilo im Jahr. 

 

So kannst Du Zucker entlarven 

Auch wenn Du schon sehr bewusst mit Zuck­er in deinem Essen umgehst. Es gibt immer wieder Beze­ich­nun­gen in fer­ti­gen Lebens­mit­teln, die ein Syn­onym für Zuck­er sind. Oder hättest Du gedacht, dass zum Beispiel Farin, Dex­trin oder Hex­osen im Grunde genom­men auch Zuck­er ist? Ganz zu schweigen von Alter­na­tiv­en, die häu­fig als „gesün­der“ kom­mu­niziert wer­den. Dazu gehören zum Beispiel Dat­teln, Kokos­blüten­zuck­er, Agaven­dick­saft, Honig oder Ahorn­sirup. Auch wenn Du davon vielle­icht weniger brauchst oder ihr glykämis­ch­er Index ver­meintlich bess­er sein soll als weißer Zuck­er. Im Kör­p­er wer­den sie im Zuge der Ver­dau­ung ALLE in Zucker­bausteine zer­legt. Sprich sie liefern Kohlen­hy­drate und bee­in­flussen den Blutzuck­er­spiegel. Wie Du Zuck­er in Lebens­mit­teln ent­lar­ven kannst und wie er son­st noch heißen kann, erk­läre ich Dir hier.

Honig wird gerne als Zuckeralternative beworben. Doch im Körper verhält er sich wie Zucker

Honig wird gerne als Zuck­er­al­ter­na­tive bewor­ben. Doch im Kör­p­er ver­hält er sich wie Zucker

Schau auf die Zutatenliste und Nährwertanalyse

Der Nutri Score auf der Vorder­seite der Lebens­mit­tel Ver­pack­ung ist schon mal eine erste Hil­fe um zu sehen wie es auch um den Zuck­er darin ste­ht. Doch eine echte Aus­sagekraft haben die Nährw­er­t­analyse und Zutaten­liste. Deshalb empfehle ich Dir hier genau hinzuschauen. Da das ganz schön klein auf der Rück­seite der Ver­pack­ung ste­ht, habe ich eine kleine Lupe im Scheck­karten­for­mat in meinem Porte­mon­naie. Außer­dem habe ich eine Lupen-App auf meinem Handy. So kann ich schon beim Einkaufen genau erken­nen welch­er und wieviel Zuck­er im Lebens­mit­teln enthal­ten sind.

        

Gewöhne deinen Gaumen Stück für Stück an weniger Zucker, das klappt prima

Gewöhne deinen Gau­men Stück für Stück an weniger Zuck­er, das klappt prima

Zucker sparen – eine echte Herausforderung 

Auf Zuck­er zu acht­en und die Men­gen im Auge zu behal­ten ist eine wirk­liche Her­aus­forderung. Und das nicht nur für Men­schen mit Dia­betes oder zum Abnehmen. Zuck­er im Blick zu hal­ten tut den Zäh­nen gut, kann das Risiko für Stof­fwech­sel­erkrankun­gen senken und sog­ar zur Pro­phy­laxe manch­er Kreb­sarten beitra­gen. Außer­dem macht es Sinn, seinen Gau­men nicht ständig mit Süßem zu über­fracht­en. Denn so leck­er Zuck­er auch sein mag, satt macht er nicht. Im Gegen­teil – wenn Du sehr viel Zuck­er isst, bekommst Du meis­tens auch schnell wieder Hunger. Und so begin­nt der Zucker-Teufelskreis.

Meine praktischen Tipps helfen Dir dabei Zucker wirklich einzusparen

Meine prak­tis­chen Tipps helfen Dir dabei Zuck­er wirk­lich einzusparen

Meine 10 besten Tipps wie Du wirklich Zucker sparen kannst

 

  1. Durch­forste deine Küche und über­lege wo Du Zuck­er aus­tauschen oder kom­plett sparen kannst
  2. Trainiere Dir den süßen Geschmack etwas ab: Nach rund drei bis vier Wochen hat sich Dein Gau­men daran gewöh­nt. Dann nimmt meist auch das Ver­lan­gen nach regelmäßigem Zuck­er Nach­schub ab
  3. Wie kannst Du deine Zuck­er-Lieblinge verän­dern? Zum Beispiel Marme­lade selb­st kochen, Plätzchen, Kuchen oder Desserts bewusst mit weniger Zuck­er oder zuck­er­freien Alter­na­tiv­en zubereiten
  4. Ver­suche so oft es geht selb­st zu Kochen und zu Backen
  5. Lass gezuck­erte Pro­duk­te wie Fruchtjoghurt und Co im Super­markt links liegen.
  6. Wäh­le Pro­duk­te pur und ver­feinere sie mit z.B. mit frischem Obst, Gewürzen oder einem Teelöf­fel zuck­er­armer Marmelade
  7. Schau bei Pro­duk­ten mit dem Prädikat “Zuck­er­frei” genau hin. Oft sind sie z.B: mit Honig, Kokos­blüten­zuck­er, Agaven­dick­saft gesüßt und das sind auch Zucker
  8. Verzichte auf zuck­er­re­iche Getränke, Säfte, Smooth­ies etc. Auch wenn auf den Säften und Smooth­ies ste­ht: Ohne Zuck­erzusatz. Dann iss bess­er eine Por­tion frisches Obst
  9. Schau genau hin und ver­traue nicht nur dem Nutri Score. Die Zutaten­liste und Nährw­er­t­analyse gibt sich­er Auskun­ft, was im Lebens­mit­tel tat­säch­lich steckt
  10. Achte bei Fer­tigsalat­en, Gemüsekon­ser­ven, Essiggemüse u.a. darauf, dass sie ohne Zuck­er hergestellt sind

 Tipps und Rezepte ohne Zucker findest Du hier auf meinem Blog in der Rubrik Backen

Ich hoffe, dass Dir meine prak­tis­chen Tipps gefall­en haben und weit­er­helfen. Nun freue ich mich über einen Kom­men­tar von dir hier auf mein­er Seite. Wun­der­bare Grüße von Kirsten von der Herzwiese. 

 

Low Carb Brownies mit Kidneybohnen

Yum­my- mein Rezept für super saftige low carb Brown­ies find­est Du hier auf meinem Blog.

 

 

*Die Bilder in diesem Beitrag stam­men von Herzwiese24/KMvW. Sowie Heather Ford, Daria Gor­dana, Bermix Stu­dio, Tijana Drn­dars­ki auf unsplash.com

 

 

 

 

 

 

Teilen:

2 Kommentare

  1. Marianne Wackerbarth
    18. April 2021 / 14:28

    Habe “New York Cheese­cake mit wenig Zuck­er” geback­en. War für mich so in Ord­nung, nur hätte ich von ein­er Diä­tas­sis­tentin erwartet, daß es eine Kalo­rien­angabe gibt.M.W.

    • Kirsten
      Autor
      18. April 2021 / 15:34

      Liebe Mar­i­anne, vie­len Dank für deinen Kom­men­tar. Ich freue mich sehr, dass Du mein Rezept für einen New York Cheese­cake geback­en hast und dass er Dir gut schmeckt. Alle nöti­gen Nährw­erte find­est Du im Rezept. Wun­der­bare Grüße von Kirsten von der Herzwiese.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?