Brust Abtasten zum Schutz vor Brustkrebs

Taste regelmäßig deine Brust ab, so lassen sich Veränderungen früh erkennen und behandeln. 

Brustkrebs ist kein auswegloses Schicksal. Um Veränderungen früh genug zu erkennnen lohnt es sich die Brust regelmäßig selbst abzutasten.

Brustkrebs ist kein auswe­glos­es Schick­sal. Um Verän­derun­gen früh genug zu erkennnen lohnt es sich die Brust regelmäßig selb­st abzu­tas­ten.

Liebe Herzwiesefreundin,

jede achte Frau hierzu­lande bekommt im Lauf ihres Lebens die Diag­nose Brustkrebs. Ich bin eine davon und habe den Tumor beim Abtas­ten mein­er Brust selb­st ent­deckt. Brustkrebs — macht Dir das Wort auch so viel Angst wie vie­len anderen Frauen? Es ist so neg­a­tiv und voller Angst beset­zt, dass viele gar nicht darüber nach­denken, geschweige denn sprechen wollen. Doch aus eigen­er Erfahrung weiß ich: Vor­sorge ist bess­er als Nach­sorge und eine Selb­stun­ter­suchung hil­ft dabei gesund zu bleiben.  Denn mit etwa 36 Prozent aller Kreb­serkrankun­gen zählt Brustkrebs zur häu­fig­sten Kreb­sart bei Frauen. Jedes Jahr bekom­men in Deutsch­land etwa 74.500 Frauen diese Diag­nose, umgerech­net also jede achte Frau. Dabei sind viele Frauen    heute jung, wenn ein Tumor fest­gestellt wird.

Keine Scheu vorm Abtasten

Mir ist bekan­nt, dass das The­ma Unbe­ha­gen macht, eben­so über­haupt an Krebs zu denken. Vor allem wenn man sich doch eigentlich gut und gesund fühlt und so auch leben möchte. Aber Du soll­test deine Brust regelmäßig abtas­ten. Fachge­sellschaften wie zum Beispiel die Deutsche Kreb­s­ge­sellschaft emp­fiehlt für die Selb­stun­ter­suchung dazu ein­mal im Monat eine halbe bis ganze Stunde Zeit in Ruhe zu nehmen, um rechte und linke Burst sowie die Achseln genau abzu­tas­ten. Beson­ders gut klappt das im Liegen. Hil­fre­ich kann hier auch ein Fly­er sein der Dir erk­lärt wie Du vorge­hen sollst. Auch Videos auf youtube bieten sich als Hil­fe an. Dann geht es Schritt für Schritt ans Abas­ten. Doch die Real­ität sieht lei­der anders aus. Wie oft tastest Du so inten­siv deine Brust ab? Wie fühlt sie sich an — gibt es Knoten oder andere Verän­derun­gen? Wie sieht die Brust­warze aus — ist sie vielle­icht nach innen gewölbt? Gibt es andere, ungewöhn­liche Verän­derun­gen?  Wenn ich in meinem Freundes‑, Bekan­nten- und Kol­le­genkreis nach­frage, herrscht dann oft betre­tendes Schweigen.

Abtasten am besten ein- bis zwei mal pro Woche

Doch im Grunde genom­men muss es nicht zwangsläu­fig so eine aus­führliche Sache sein. Viel wichtiger ist es über­haupt erst ein­mal ein Gefühl für die eigene Brust und auch die Brust­warze zu bekom­men.  Wie fühlt sich deine Brust an? Wie verän­dert sie sich, wenn du deine Tage bekommst? Spürst Du dann Verän­derun­gen? Welche Symp­tome sind in dieser Zeit typ­isch bei dein­er Brust?  Gibt es Verän­derun­gen kurz vor oder nach der monatlichen Men­stru­a­tion? Gibt es optis­che Verän­derun­gen? Sind die Brust­warzen gle­ich groß? Zieht sich eine oder sog­ar bei­de ein? Wenn Du allein schon das ein- bis zweimal pro Woche beobacht­est, ist das ein guter Anfang mehr Gefühl für die eigene Vor­sorge zu bekom­men. Und Hand aufs Herz: let­ztlich ist es doch ein gutes Gefühl sich mit seinem Kör­p­er auseinan­der zu set­zen und zu spüren, dass alles im Lot ist. und Du gesund bist. Und wenn es mal nicht so ist, lässt sich zeit­ig etwas unternehmen. Denn Krebs, allen voran Brustkrebs ist heute kein Todesurteil mehr.

Abendliches Ritual wie Zähne putzen

Die Wege zur Selb­stun­ter­suchung sind vielfältig. Ich habe in der Reha von speziell aus­ge­bilde­ten Mam­macare-Schwest­ern gel­ernt, wie inten­sives Abtas­ten der Brust funk­tion­iert. Infos dazu gibt es hier. Oft höre ich: „Ja die Brust abtas­ten mache ich direkt beim Duschen“. Manch­mal kommt es mir so vor als wird das nur so schnell daher gesagt um nicht weit­er auf das The­ma einge­hen zu müssen. Ich bin keine Mis­sion­ar­in zum The­ma Brust abtas­ten. Den­noch finde ich es sehr wichtig ein Gefühl dafür zu bekom­men. Denn Fakt ist auch dass die meis­ten Tumore und Knoten in der Brust von Frauen selb­st ertastet wer­den. So war es auch bei mir. Ich habe meine Brust nie so inten­siv abge­tastet, wie es Fachge­sellschaften empfehlen. Dafür aber so gut wie täglich. Denn zu meinem abendlichen Pflegeritu­al gehört neben Zähne putzen und Abschminken auch das Ein­cre­men meines Dekol­letés und damit ver­bun­den des gesamten Brust­bere­ichs.

 Kleine Helfer zum Abtasten der Brust: Dekolletépflege

Ther­mal­wass­er, Kör­peröl, Dekol­letécreme oder ein Cre­megel mit Hyaluron­säure sind per­fek­te Zutat­en zur regelmäßi­gen Dekol­letépflege und erle­ichtern das Abtas­ten der Brust.

Ungewöhnlicher Tastbefund: auf zum Gynäkologen

Durch die Dekol­leté Pflege habe ich über die Jahre ein genaues und gutes Empfind­en bekom­men, wie sich meine Brust und auch meine Brust­warze im Lauf des monatlichen Zyk­lus anfühlt. Und irgend­wann war da etwas, was mich stutzig gemacht hat. Der ungewöhn­liche Tast­be­fund — ein Knoten —  hat mir keine Ruhe gelassen und ich bin zu mein­er Frauenärztin gegan­gen. Und das war eine der besten Entschei­dun­gen meines Lebens. Denn es war tat­säch­lich Krebs, obwohl ich gesund lebe und mich fit und leis­tungs­fähig fühlte. Es gab — außer der Ver­här­tung — kein­er­lei Symp­tome die das The­ma Krebs auf meinen Radar bracht­en. Im Schnitt tas­ten Frauen Tumore ab ein­er Größe von anderthalb bis zwei Zen­time­tern. Je früher ertastet, desto schneller kann eine Ther­a­pie in Angriff genom­men wer­den. Hab keine Angst, wenn Du tat­säch­lich etwas Ungewöhn­lich­es ent­deckt hast. Vere­in­bare so schnell es geht einen Ter­min beim Gynäkolo­gen, damit er mit­tels Ultra­schall, Mam­mo­gra­phie oder falls nötig ein­er Biop­sie abklären kann, was da in dein­er Brust los ist.

Brust abtasten zum Schutz vor Brustkrebs

Regelmäßig die Brust abtas­ten sollte jede Frau prak­tizieren

Dekolleté Pflege als praktische Brustkrebs Vorsorge

Das Ein­cre­men des Dekol­letés ver­sorgt die Haut mit Feuchtigkeit, hält sie weich, geschmei­dig und Du bekommst zusät­zlich sofort mit, wenn sich an und und auf der Brust etwas verän­dert. Am besten eignet sich dazu Dekol­leté Pflege. Entsprechende Cremes und Gele ohne Parabene sowie Kör­peröle ohne Min­er­alöl und Paraf­fin bieten sich dazu an. Doch Parabene und Paraf­fine sind ein anderes The­ma, zu dem ich hier in der Rubrik Beau­ty noch aus­führlich bericht­en werde. Eine erfrischende Wohltat ist Ther­mal­wasser­spray. Es eignet sich sog­ar bei sehr empfind­lich­er Haut und ver­sorgt sie mit einem Extra an Min­er­alien. Kür­zlich erzählte mir eine Kol­le­gin, dass sie abends beim Ein­cre­men ihrer Brust immer an mich denkt, da sie den Tipp ein­fach gut fand. Das hat mich sehr gefreut. Und es hil­ft ihr sich­er gesund und guter Dinge zu bleiben.

Nicht den Kopf in den Sand steck­en

Ich habe während mein­er Recherche mit Ärzten gesprochen, die von Frauen berichteten, die sehr wohl spürten, dass da etwas in ihrer Brust nicht stimmt und Knoten oder Ver­här­tun­gen wohl Krebs sind. Aus Angst vor der Diag­nose haben sie ein­fach nichts unter­nom­men und abge­wartet. Im schlimm­sten Fall kann sich ein Tumor dann nach außen aus­dehnen und nässen. Soweit muss es nicht kom­men. Den Kopf in den Sand zu steck­en ist der falsche Weg. Denn je klein­er der Tumor ist, desto bess­er kann er ther­a­piert wer­den. Es ist weitaus bess­er lieber ein­mal zuviel beim Fraue­narzt nachzufra­gen und die Brust unter­suchen zu lassen, als still abzuwarten. Wann startest Du mit dem regelmäßi­gen Abtas­ten dein­er Brust – zum Schutz und zur Vor­sorge geben Brustkrebs.

In diesem Sinne wunderbare Grüße von Kirsten von der  Herzwiese.                

 

 

 

 

 

 

 

Teilen:

2 Kommentare

  1. Avatar 17. Juni 2019 / 13:56

    Meinen Dank für die richti­gen und sin­nvollen Tipps! Aus Erfahrung mein­er Nach­barin bin ich mit Krebs bekan­nt gewor­den. Gott­sei­dank, dass die Mam­mo­gra­phie rechtzeit­ig das Prob­lem ent­deckt hat. Die Brust wurde nicht gerettet, aber ohne die ist das Leben in ihren Jahren doch möglich.

    • Kirsten
      Kirsten
      Autor
      17. Juni 2019 / 14:11

      Liebe Hel­ga,
      vie­len Dank für deinen net­ten Kom­men­tar. Jede Unter­suchung die Klarheit bringt, ist sehr wichtig und sin­nvoll. Und Abtas­ten sollte zu Hause stets dazuge­hören. Wun­der­bare Grüße von Kirsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?